Univ. Assistentin M.A. Katharina Jesberger

Kunsthistorikerin, Assistentin an der Universität für Angewandte Kunst Wien, Abt. Kunstgeschichte

Forschungsschwerpunkte und Interessensspektrum:

• Videokunst
• Medienkunst
• Geschichte und Theorie der Avantgarden
• Kulturtheorien
• Videoaktivismus
• italienische Videobewegungen
• Studio Azzurro
• Nam June Paik
• iranische Videokunst

Webseite: http://www.angewandtekunstgeschichte.net/lehrende/katharina_jesberger

Curriculum Vitae

• Geboren in Erlenbach am Main (D) 1979
• Studium der Kunstgeschichte und Italianistik an den Universitäten Stuttgart und Basel
• 2003 Wolfgang Hartmann Preis, Nachwuchspreis für junge Kunsthistoriker
• 2006 Magister Artium in Stuttgart, Magisterarbeit „Avantgarde ohne Vatermord. Die künstlerische Strategie des Studio Azzurro“
• 2008 Daad-Stipendiatin, Master in Multimedia Content Design an der Università degli Studi di Firenze, Schwerpunkt Video-Postproduktion
• Seit 2009 Univ. Ass. an der Abteilung Kunstgeschichte, Universität für angewandte Kunst Wien
• Forschungen zur Videokunst, 70er Jahre Videobewegungen und Nam June Paik

Wissenschaftliche Publikationen

• „Eine kurze Geschichte der Galerie Rolf Ricke“ in: Neues Museum in Nürnberg (Hrsg.), Einfach Kunst, Sammlung Rolf Ricke, Verlag für moderne Kunst Nürnberg 2002, S. 190–196.

• Katharina Jesberger, Ralv Milberg, Inna Poltorychin, Ruby Sircar, Daniel Vujanic (Hrsg.), wohingegens, Reader der Projektgruppe Windbeutel (Wolfgang Hartmann-Preis 2003), Lautsprecherverlag Stuttgart 2003.

• „wohingegens“ in: Elke aus dem Moore (Hrsg.), Tillandsien. Projekte 2003–2004 im Künstlerhaus Stuttgart, Revolver, Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt am Main 2005, S. 68/69.

Vorträge

• Silent Signifiers. Image Language Relations and Format in the Video Works of “Iran. Preview of the Past”, 19.05.2012, Universität Bonn, International Conference “Iranian Contemporary Art – Searching for Identity?”

• „Paikisch. Eine Einführung“, 29.11.2011, Universität für angewandte Kunst Wien, Einführungsvortrag zur Reihe „Paikisch und…“

• „Between art and activism – video collectives in the 70s“, 13.6.2011, Kultur Center REX, Belgrad (SRB), Feminist-Hacker-Festival „Napravi Me!/ Make Me!“

• „Lost between art and activism, subtle gestures and sticky tapes: Laboratorio di Comunicazione Militante as an example for the stories of the 70s’ video movements“, 20.1.2011, University of Leeds (GB), Postgraduate Conference „The Forgotten Voices of the Avant-Garde“