Tagung „Wiener Netzwerke 1920 – 1970 – 2020“

Dienstag, 26. November 2019, 10:00 – 19:00 Uhr 

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Foto: Niko Havranek © mumok

Ziel der Tagung ist es, die Wiener Avantgardenetzwerke der zweiten Hälfte des letzten Jhdts. in Beziehung zu der speziellen Netzwerkkultur der Wiener Moderne zu setzen und zu untersuchen, wie weit es heute solche Avantgardenetzwerke gibt, wie sie funktionieren und ob sie noch zu so viel produktiver Kraft und Innovation imstande sind. Dabei steht im Besonderen die Frage nach den Diskursen und ihren Bedingungen als Grundlage solcher Netzwerke im Fokus und soll im Dialog unterschiedlicher Generationen beleuchtet werden.

ViennAvant veranstaltet diese Tagung in Kooperation mit dem mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften – Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte sowie der Vienna Doctoral Academy der Universität Wien: Theory and Methodology in the Humanities. Die Kulturabteilung der Stadt Wien unterstützt die Veranstaltung.

Programm:

Begrüßung: Rainer Fuchs, mumok, Marcello Farabegoli, ViennAvant

Einführung Harald Katzmair, FASresearch: „Struktur und Dynamik von Netzwerken“

Vortrag Wolfgang Pircher, Universität Wien: „1920. Netzwerke des Wissens vs. Netzwerke der Macht“

Impulsstatements und Gespräch „Künstlerische Netzwerke der Zwischenkriegszeit“:
Dieter Bogner, bogner.knoll: „Drei Netzwerker der Wiener Moderne: Kiesler_Tietze_Kassák“
Bernhard Fetz, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek:
„Die Netzwerke der Wiener literarischen Moderne“
Harald Krejci, Belvedere: „Hagenbund“
Monika Platzer, AzW: „Netzwerk_Internationale Kongresse Moderner Architektur (CIAM)“

Vortrag Michael Rohrwasser, Universität Wien: „Gab es die Stunde Null?“

Impulsstatements und Gespräch „Netzwerke um 1970“:
Eva Badura-Triska, mumok: „Zum Personenfeld des Wiener Aktionismus“
Irene Suchy, mdw, Ö1: „Zerrissene Netzwerke“
Alexandra Millner, Universität Wien: „Wiener Gruppe und Umfeld“
Gabriele Jutz, Universität für Angewandte Kunst: „Der Wiener Experimentalfilm“
Rudolf Kohoutek, freier Urbanist: „Als alle noch Zeit hatten. Architektur im Netzwerk der Wiener Avantgarden 1965-1975“

Vortrag Klaus Atzwanger, Universität Wien: „aus-diskutiert. Aspekte des Erlahmens von Diskursen“

Impulsstatements und Gespräch „Netzwerke heute“:
Johanna Öttl, Universität Wien „Lyrik Netzwerke heute“
Anna Spohn, Universität für Angewandte Kunst: „Avantgarden heute?“
Volkmar Klien, Bruckner Universität Linz: „Musikavantgarden heute“
Astrid Mager, Institut für Technikfolgenabschätzung der OEAW: „Algorithmen, Daten & Netzwerke“
Georg Kö, Vienna Doctoral Academy der Universität Wien: „Netzwerke der Alltagskultur“

Zusammenfassung Harald Katzmair, FASresearch: „Ergebnis aus der Sicht der Netzwerktheorie“

Moderation: Michael Kerbler, Kombinat 3
Konzept und Organisation: Helga Köcher, ViennAvant