Univ. Professorin Mag. Dr. Gabriele Jutz

Film- und Medienwissenschaftlerin, Professorin für Medientheorie an der Universität für Angewandte Kunst Wien

• Film- und Medienwissenschaftlerin
• Univ. Prof. an der Abteilung für Medientheorie, Universität für angewandte Kunst

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

• Ästhetik und Theorie der audiovisuellen Medien
• Filmavantgarde
• Bild/Ton-Beziehungen

Website:

http://www.dieangewandte.at/jart/prj3/angewandte/main.jart?rel=de&reserve-mode=active&content-id=1229508258594&Pe-Id=355!

Vita

• geboren 1959 in Salzburg
• Studium an der Universität Paris III – Sorbonne (Filmwissenschaften)
• 1983 Diplôme d’Études Approfondies
• Studium an der Universität Salzburg (Geschichte, Romanistik)
• 1984 Lehramt
• 1987 bis 1991 Forschungsprojekt des FWF zu “Gender und Film”
• 1988 Doktorat
• 1988 bis 1991 Teilnahme am akademischen Austauschprogramm der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit Frankreich/CNRS (Centre Nationale de Recherche Scientifique)
• 1991 Gastprofessur für Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin
• 1991 bis 1994 Teilnahme an der französisch-österreichischen Forschungskooperation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (PICS – Programme Internationale de Recherche Scientifique)
• 1987 bis 2006 Lehraufträge an den Universitäten Wien, Salzburg, Graz, der Donau-Universität Krems und der Wirtschaftsuniversität Wien
• 1995 bis 2009 Vertragslehrerin an der Universität für angewandte Kunst
• 2001 bis 2003 Charlotte Bühler-Habilitationsstipendium des FWF
• 2009 Habilitation an der Universität für angewandte Kunst
• Seit 2009 Professur für Medientheorie an der Universität für angewandte Kunst
• 2010 Vertretungsprofessur für Filmwissenschaft an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität, Frankfurt/M.
• 2014 Forschungsprojekt des FWF im Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) zu “Retrograde Technizität in künstlerischen fotografischen und kinematischen Praktiken”

Publikationen

2010 Cinéma Brut. Eine alternative Genealogie der Filmavantgarde. Wien, New York: Springer (edition angewandte).

1995 Peter Kubelka (ed., together with Peter Tscherkassky). Wien: PVS

1991 Geschichte im Kino. Eine Semiohistorie des französischen Films: Rohmer, Resnais, Godard, Allio. Münster: Nodus

Unselbständige Publikationen (Auswahl)

2015 Retrograde Technicity and the Cinematic Avantgarde: Towards….
In: Semiotic Inquiry/Recherches sémiotiques, Canadian Semiotic Association 2015, Nr. 31, pp. 75–94

2015 “der sechste sinn” und die siebente Kunst. Künstlerische Strategien bei K. Bayer. In: Thomas Eder und Klaus Kastberger (Hg.): Konrad Bayer: Texte, Bilder Sounds. WIen: Paul Zsolnay Verlag 2015, pp. 161–178

2014 Shoot! Shoot! Shoot! Variants of the Voyeuristic Gaze. In: Blow Up – Antonioni’s Classic Film and Photography. Hatje Cantz 2014, pp. 26–31.

2014 Sticking to the “Factual.” Man Ray’s Le Retour à la raison (1923), Marcel Duchamp. In: ANIKI Portuguese Journal of the Moving Image, Vol. 1 n°2. Online-Publikation 2014, pp. 314–327. http://aim.org.pt/ojs/index.php/revista/article/view/93/66

2012 Anthony McCall. Line Describing a Cone. In: Open Spaces, Secret Places. Köln: Walther König 2012, pp. 172–174.

2012 Expanded Cinema. In: Eva Badura-Triska, Hubert Klocker (Hg.): Wiener Aktionismus. Kunst und Aufbruch im Wien der 1960er-Jahre. Köln: Walther König 2012, pp. 158–161.

2012 Wiener Aktionismus und Film. In: Eva Badura-Triska, Hubert Klocker (Hg.): Wiener Aktionismus. Kunst und Aufbruch im Wien der 1960er-Jahre. Köln: Walther König 2012, pp. 136–157.

2012 „Produktion – Reproduktion“. Echos von László Moholy-Nagys Medientheorie in der Geschichte von Film- und Medienkunst. In: Sascha Bru, Laurence van Nuijs, Benedikt Hjartarson (Ed.): Regarding the Popular: Modernism, the Avant-Garde and High and Low Culture. Walter de Gruyter, Berlin & New York 2012 (= European Avant-Garde and Modernism Studies, vol. 2), pp. 394–409.

2012 Zwischen High Modernism und Underground. Avantgardefilm in Österreich 1956–1968. In: Elisabeth Großegger, Sabine Müller (Hg.): Teststrecke Kunst. Wiener Avantgarden nach 1945. Wien: Sonderzahl 2012, pp. 187–200.

2010 Cinéma Brut. Eine alternative Genealogie der Filmavantgarde. Wien, New York: Springer (edition angewandte).

2009 Not Married. Image-Sound Relations in Avant-Garde Film. In: See This Sound. Promises in Sound and Vision. Ed. by Cosima Rainer, Stella Rollig, Dieter Daniels, Manuela Ammer. Köln: Walther König 2009, pp. 76¬–83.

2009 Materiality and Performativity in Autographic Art Practices. In: Harri Veivo, Jörgen Dines Johansen, Christina Ljungberg (Hg.): Redefining Literary Semiotics. Cambridge: Cambridge Scholars’ Publishing, pp. 203–218.

2008 Handschriftlichkeit und Subjektkonstitution im Filmtagebuch. In: Renate Hof, Susanne Rohr (Hg.): Inszenierte Erfahrung. Gender und Genre in Tagebuch, Autobiographie, Essay. Tübingen: Stauffenburg, pp. 61–79.

2001 Gedächtnis und Material. Strategien des Erinnerns in der zeitgenössischen Filmkunst. In: Moritz Csáky, Peter Stachel (Hg.): Die Verortung von Gedächtnis. Wien: Passagen Verlag, pp. 107–128.

Kuratorische Tätigkeit

2014 Kuratierung 27. Stuttgarter Filmwinter – Festival for expanded media