Mag. Dr. Markus Ender

Germanist, Projektmitarbeiter am Forschungsinstitut Brenner-Archiv der Universität Innsbruck

Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter

Forschungsschwerpunkte und Interessensspektrum

• Literatur des 20. Jahrhunderts
• Wahrnehmungen des Krieges in der Kunst
• Literatur, Historiographie und Erinnerungskultur
• Postmoderne Literatur- und Archivtheorie
• Editionswissenschaft


Webseite

http://www.uibk.ac.at/brenner-archiv/mitarbeiter/ender.html

Curriculum vitae

• 1977 geb. in Wörgl
• 1995–1997 Studium der Rechtswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
• 1997–1999 Tourismuskolleg des Bundes in Innsbruck mit Schwerpunkt Touristisches Management
• 2001–2006Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck; derzeit Doktoratsstudium.
• Seit 2012 wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Forschungsinstitut Brenner-Archiv; Mitarbeit am FWF-Projekt „Ludwig von Ficker als Kulturvermittler“ (http://www.uibk.ac.at/brenner-archiv/projekte/lfickeralskulturvermittler/)
• 2017 Promotion. Interdisziplinär-kulturwissenschaftliche Arbeit über Identitätskonzepte und Erinnerungsformen in der deutschsprachigen Nachkriegsprosa zum alliierten Bombenkrieg und zur „Heimatfront“.

Kongress- und Tagungsbeiträge / Vorträge

• „Das war dann wohl der Weltuntergang“. Luftkrieg und Literatur – Vermittlungsstrategien im Spannungsfeld von Geschichte, individueller Erinnerung und kollektiver Identität. I. Graduiertenkolloquium des Instituts für Germanistik und des Forschungsinstituts Brenner-Archiv der Universität Innsbruck, 21.-22.04.2008.
• Erzählen vom Luftkrieg. Interuniversitäres Sommerkolleg für Absolvierende der Germanistik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, 08.-10.07.2009.
• „Mortui vivos docent?“ Bemerkungen zu Hubert Fichtes Roman „Detlevs Imitationen Grünspan“. Deutschsprachige Literatur und Dramatik aus der Sicht der Bearbeitung: Ein hermeneutisch-ästhetischer Überblick; Universität Trento, 2.-3.12.2010.
• Die Wahrheiten des Krieges. Literatur im Spannungsfeld zwischen Historiographie und Fiktion. Vortrag im Rahmen des uni.com VHS-Kurses „Nichts als die Wahrheit“; Innsbruck, 23.10.2012.
• Zur Kommentierung von Wissensdisziplinen im digitalen Briefwechsel von Ludwig von Ficker. Workshop „Probleme des Kommentierens VII“; Igls-Vill, Zentrum für Bildungsarbeit, 16.11.2012 (gemeinsam mit Ingrid Fürhapter).
• „Das Brot der frühen Jahre.“ Glück und Glückskonzepte bei Heinrich Böll. Vortrag im Rahmen des uni.com VHS-Kurses „Glücksvorstellungen in Literatur und Philosophie“; Innsbruck, 16.04.2013.
• „Herr Walden ist leider anderer Meinung wie Sie“. Der Sturm und der Brenner – ästhetisch-ideologische Annäherungen und Distanzierungen zwischen Berlin und Innsbruck. Internationale Tagung: „Der Sturm – Literatur, Musik, Graphik und die Vernetzung in der Zeit des Expressionismus“; Düsseldorf, 14.-16.11.2013 (gemeinsam mit Ingrid Fürhapter).
• Des Widerspenstigen Zähmung – Ludwig von Fickers Briefwechsel als editorische und technische Herausforderung. Gastvortrag im Rahmen der VU “Einführung in die Editionswissenschaft” (U. Schneider/A. Steinsiek), Innsbruck, 10.12.2013 (gemeinsam mit Ingrid Fürhapter).
• „Hora et tempus est“ – für etwas Neues. Zum Mehrwert der kommentierten Online-Edition des Briefwechsels Ludwig von Fickers. Sektionsvortrag im Rahmen der 15. internationalen Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition „Vom Nutzen der Editionen“, RWTH University Aachen, 19.-22.02.2014.
• „Vom Archiv ins Netz: Die kommentierte Online-Edition des Gesamtbriefwechsels Ludwig von Fickers“. KOOP-LITERA International 2014. 2. Internationale Arbeitstagung der Literaturarchive und Nachlassinstitutionen, Schweizerische Nationalbibliothek Bern, 07.-09.05.2014 (gemeinsam mit Ingrid Fürhapter).
• „Immer eines Kommenden trächtig“ – utopische und apokalyptische Visionen in der Zeitschrift „Der Brenner“ (1910–1954). “Utopia” – Fourth Bi-Annual International Conference of the European Network for Avant-Garde and Modernism Studies. Helsinki, University of Helsinki, 29.-31.08.2014 (gemeinsam mit Ingrid Fürhapter).

Wissenschaftliche Publikationen

• Die höhere Macht. Zum Motivkomplex des Religiösen bei Adalbert Stifter. Innsbruck, Dipl., 2006.
• Stromschnellen. Einige Verläufe der österreichischen Literatur 1933–1955. In: Hoiß, Barbara (Hrsg.): Donau. Verzweigt. Schreiben unter und nach dem Nationalsozialismus. Linz: Adalbert-Stifter Institut des Landes Oberösterreich 2008, S. 201–226.
• Schweigen, Vergessen, Wahrheit, Schuld. Erzählen vom Bombenkrieg unter problematischen Vorzeichen. In: Drumm, Constanze; Wiesinger, Michaela (Hrsg.): Sommerkolleg. Germanistische Graduierenden-Studien Österreich, Klagenfurt 2009. Wien: Präsens Verlag 2010, S. 61–81.
• „Mortui vivos docent“? Postmoderne Erzählstrategien und hermeneutische Aneignung in Hubert Fichtes Roman „Detlevs Imitationen Grünspan“. In: Cambi, Fabrizio; Ferrari, Fulvio (Hg.): Deutschsprachige Literatur und Dramatik aus der Sicht der Bearbeitung: Ein hermeneutisch-ästhetischer Überblick. Trento: Università degli studi di Trento 2011, S.187–204.
• Macht der Bilder – Bilder der Macht. Zur Dialektik der medialen Re-Konstruktion von Kriegswirklichkeiten in Bertolt Brechts „Kriegsfibel“. In: Ender Markus; Wilhelm, Mariàn (Hrsg.): Bildtheorie und Fotografie . Innsbruck: Studia Verlag 2013, S. 171–191.
• (gem. mit Ingrid Fürhapter): ‚Herr Walden ist leider anderer Meinung wie Sie.‘ Der Sturm und der Brenner – ästhetisch-ideologische Annäherungen und Distanzierungen zwischen Berlin und Innsbruck. In: Hülsen-Esch, Andrea von; Herwig, Henriette (Hg.): Tagungsband „Der Sturm. Literatur, Musik, Graphik, Vernetzung“ (in Vorbereitung, erscheint 2014).
• (gem. mit Ingrid Fürhapter): „Kohlweißling und Schrapnellwölkchen“. Ludwig von Ficker als Kaiserjäger an der Südwestfront – eine Chronik des Kriegsjahres 1916 [Arbeitstitel]. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv Nr. 33 (in Vorbereitung, erscheint 2014).

Herausgeberschaft

• Ender, Markus; Wilhelm, Mariàn (Hg.): Bildtheorie und Fotografie. Innsbruck: Studia Verlag 2013 (= sprachraum 7).